Dr. med. Ralf Schmidt

dr-ralf-schmidt-175px

Dr. med. Ralf Schmidt

Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie, Proktologie,
Europäischer Facharzt für Koloproktologie („EBSQ Coloproctology“)

Facharzt-/Zusatz-Weiterbildung

– „Spezielle Viszeralchirurgie“ 31.01.2014
– Europäischer Facharzt Koloproktologie „EBSQ“ 17.03.2012
– Zusatz-Weiterbildung „Proktologie“ 24.08.2006
– Schwerpunktbezeichnung „Viszeralchirurgie“ 22.09.2004
– Facharzt für Chirurgie 10.07.2002

Oberarzttätigkeit

seit 8/2006 Oberarzt mit Schwerpunkt Koloproktologie,
hauptverantwortlich für das zertifizierte
zertifizierte Darmkrebszentrum am EVK Herne,
Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie,
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Essen

8/2004–7/2006 Oberarzt bei Dr. med. H. Lausberg und
Dr. med. H. Krupp am St. Josef-Hospital Bonn
Abteilung für Viszeral- und Unfallchirurgie

1/2004–7/2004 Funktionsoberarzt bei Prof. Dr. med.
M. Siedek am St. Elisabeth-Krankenhaus Köln
Abteilung für Viszeral-, Unfall- und GefäßchirurgieAkademisches Lehrkrankenhaus
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln

Assistenz- und Facharzttätigkeit

7/2001 – 7/2004 Viszeralchirurgische Ausbildung bei
Prof. Dr. med. M. Siedek am St. Elisabeth-Krankenhaus Köln,
Abteilung für Viszeral-, Unfall- und Gefäßchirurgie,
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln

4 –10/2000 Ausbildung Intensivmedizin
Prof. Dr. med. N. Senninger Allgemeinchirurgische Klinik
und Poliklinik, Universitätsklinikum Münster

1/1999–6/2001 bei Prof. Dr. med. J. Stern am St. Josefs-Hospital,
Dortmund, Abteilung für Allgemein- und
Unfallchirurgie

11–12/1998 bei Dr. med. U. Hocks
Praxis für Allgemeinmedizin in Dinslaken

01.10.1998 Approbation als Arzt
Regierungspräsidium Stuttgart)

Arzt im Praktikum

4/1997–10/1998 bei Dr. med. K. Schweden
am St. Vinzenz-Hospital Dinslaken,
Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Dissertation

Thema „Induktion von p53-Akkumulation
und Apoptose in L929-Zellen durch NO“,
vorgelegt 1995, Promotion 1997

Betreuer Prof. Dr. Gerhard Brandner, Abteilung für
Virologie am Institut für Mikrobiologie und
Hygiene an der Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg

Studium

3. Staatsexamen am 20.11.1996 in Freiburg
1995–1996 Praktisches Jahr in Stellenbosch, Südafrika
(Innere Medizin), London (Chirurgie)
und Freiburg (Radiologie)

1989–1995 Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-
Universität Freiburg

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie

Vereinigung der Koloproktologen an Rhein
und Ruhr (VKRR), Mitglied des Präsidiums

COPROPO (Koloproktologen-Vereinigung
Bochum/Herne/Hagen) als 1. Vorsitzender

Chirurgische Arbeitsgemeinschaft
für Coloproktologie (CACP)

Berufsverband der Deutschen Chirurgen
(BDC) e.V.

Deutsche Kontinenzgesellschaft

Gesellschaft für Gastroenterologie Herne

Kompetenznetz Chronisch-Entzündliche
Darmerkrankungen (CED-Netz) Herne
als Kassenwart